top
Ihr Warenkorb 0 Artikel | 0,00 EUR
Ihr Warenkorb 0 Artikel | 0,00 EUR
Gesamt:
0,00 €
zur Kasse
Autor: Möbelenthusiast | 30.06.2016 um 14:59 Uhr | 0 Kommentare

Möbel-ABC: Erst DÄMMEN, dann FARBE drüber

 

Neben der Einrichtung, die ein Zimmer zum täglichen Geschenk an das eigene Wohlbefinden macht, zählt auch die Geschenkverpackung. In diesem Fall sind die Dämmung und die Farbwahl der Zimmer gemeint.

DÄMMSTOFFE – Die passende Dämmung ist heutzutage wichtig und sogar ziemlich leicht anzufertigen. Jeder möchte doch eine angenehme Raumtemperatur und dabei hohe Heizkosten vermeiden. Ideale und vor allem nachwachsende Dämmstoffe sind zum Beispiel Matten aus Hanf- oder Holzfasern. Diese werden vor der Wand befestigt und anschließend vollständig verputzt bzw. mir Platten verkleidet.

EICHE – Das beste Dielen- und Parkettholz ist eindeutig Eiche. Aufgrund seiner starken Resistenz  und Strapazierfähigkeit eignet es sich hervorragend als Bodenbelag. Doch auch für Massivmöbel wird dieser Rohstoff immer beliebter. Ähnlich wie die Dämmung regulieren Vollholzmöbel, wie Kleiderschränke und Massivholzbetten die Raumtemperatur, indem das Holz die Feuchtigkeit im Zimmer aufnimmt und wieder entlässt und so ein homogenes Klima erzeugt.

FARBEN – Nach einem Farbwechsel in den eigenen vier Wänden muss man für gewöhnlich die Fenster mindestens einen Tag geöffnet lassen. Doch es gibt auch eine sehr viel bessere Möglichkeit: auf Wasserbasis produzierte Farben sind nicht nur vom Geruch, sondern auch von der Wirkung der Farbe weitaus natürlicher. Neben dieser Überlegung ist die Farbwahl ein weiteres entscheidendes Kriterium. Passt die Wandfarbe zu den Mustern des Ecksofas? Bilden Wandfarbe und Farbe von Boards und Sofatisch angenehme Kontraste? Nicht nur bestehende Möbel sollten in diese Fragen miteinbezogen werden, sondern auch geplante Umdekorierungen der Einrichtung

Tags: Ecksofa, Couchtisch, Massivholz
Autor: Möbelenthusiast | 13.06.2016 um 15:09 Uhr | 0 Kommentare

Ökologisch Wohnen mit dem Möbel-ABC – Von A wie Architektur bis C wie Candy Möbel

 

Die moderne Wohnkultur setzt auf schonenden Umgang mit Ressourcen. Mit unserer Themen-Reihe von A bis Z zum neuen Wohnen geben wir nicht nur den Buchstaben eine Bedeutung, sondern den Möbeln einen neuen Sinn in der Einrichtung.
Tipps zum naturverbundenen Einrichten und nachhaltigen Wohnideen gibt es mit unserem Möbel-ABC

ARCHITEKTUR – Die alte Frage an neue Haus- und Wohnungsbesitzer ist stets, hat man morgens oder abends Sonne. Natürliches Licht stärkt das Wohlbefinden und bleibt auch beim Einrichten ein wichtiger Faktor. Daher sollte man früh überlegen, in welchem Räumen man sich länger aufhält und Sonnenlicht genießen möchte. Mit passenden Möbeln lässt sich der Effekt der Sonneneinstrahlung noch verstärken. Spiegelelemente bei Schränken und Kommoden reflektieren das Sonnenlicht und sparen damit Stromkosten.

BAMBUS – Nicht nur atemberaubende und extrem stabile Gerüstkonstruktionen beim Häuserbau lassen sich mit dem widerstandsfähigen Material Bambus erstellen, sondern auch sinnlich, asiatische Möbel. Von kleinen Boards bis zu Vollholzbetten, sind dem Bambus keine Grenzen gesetzt. Der Clou des Materials zeigt sich auch im Anbau. 13-Mal schneller Wächst Bambus als vergleichsweise ein Baum und ist daher ein schnell nachwachsender Rohstoff.

CANDY POLSTERMÖBEL – Durch das frische Design von Candy Polstermöbeln wird jeder gern zur Couch-Potato. Ecksofas mit edlen Stoffbezügen verführen dazu den ganzen Tag auf der Couch verbringen. Stilvoll sind zudem die Lederbezüge. Mit ein wenig Pflege halten sich fast unbegrenzt und wenn doch mal ein paar abgenutzte Stellen entstehen, dann richtet man um die Couch herum einfach im trendigen Used-Look ein.
 

Tags: Kleiderschrank, Ledermöbel, Massivholz
Autor: Möbelenthusiast | 15.06.2016 um 14:04 Uhr | 0 Kommentare

Das Möbel-ABC für nachhaltiges Wohnen – Von A wie Ankleidezimmer bis C wie Candy Möbel

 

Nachhaltigkeit ist in unserem heutigen Zeitalter immer wichtiger geworden. Dekorative Pappbuchstaben in 3D-Optik sind jedem bekannt. Doch wir wollen versuchen diesen Buchstaben jetzt eine Bedeutung zu geben.
Darum präsentieren wir Ihnen jetzt unsere Tipps für ein naturverbundenes und nachhaltiges Wohnen von A bis Z.

ARCHITEKTUR - Wenn das Haus umrahmt von einem herrlichen Garten ist und die Sonneneinstrahlung bestens genutzt wurde, dann hat man schon die halbe Miete. Am besten liegt das Schlafzimmer im Osten und den Wohnbereich im Südwesten. So kann die Sonne den Alltag optimal begleiten. Kleiderschränke mit großer Spiegelfront und Boards mit glatten, hellen Designflächen reflektieren das natürliche Licht und beleuchten so indirekt die Räume

BAMBUS – Die Bambushalme werden momentan bevorzugt für Möbel verbaut. Das Material ist nicht nur sehr strapazierfähig sondern auch nachhaltig. Bambus wächst ca. fünf bis sieben Jahre, danach kann er geerntet und verarbeitet werden. Bei Bäumen dauert das ganze ungefähr 13 Mal so lang. Bambus bringt genauso wie jedes Vollholzmöbelstück die Wärme der Natur optisch in die Zimmer. Ein Massivholzbett schafft eine wohlige Atmosphäre im Schlafzimmer.

CANDY POLSTERMÖBEL – Die zeitgemäßen Sofas in den verschiedensten Naturtönen bringen Charme in ihr Wohnzimmer. Außerdem bieten Candy Polstermöbel eine Vielfalt von Stoffarten und Lederbezügen an! Die Lederbezüge geben dem Wohnzimmer ein elegantes Ambiente und sind strapazierfähig. Ein weiterer Vorteil bei Leder: Hier wirken ältere Stellen stilvoll im Gegensatz zur Stoffgarnitur, ganz im Sinne des Used-Look.

Tags: Kleiderschrank, Ledermöbel, Massivholz
Autor: Möbelenthusiast | 29.06.2016 um 15:05 Uhr | 0 Kommentare

Das Schlafzimmer ist nicht nur zum Liegen da!

 

„Frauen haben einen begehbaren Kleiderschrank. Männer haben einen Stuhl neben dem Bett!“, sagte einst ein Kabarettist, um den Platz zu beschreiben, an denen Männer und Frauen ihre Kleider aufbewahren. Doch der Stuhl neben dem Bett nimmt heute noch ganz anderen Funktionen wahr. Das Sitzen zum Beispiel, wird vielen immer wichtiger. Längst ist das Schlafzimmer auch zum Ruheraum am Nachmittag geworden, um Musik zu hören, zu lesen oder sich einfach eine Weile zurückzuziehen.

Auch eine klassische Sitzbank vor dem Bett kann dies ermöglichen und erzeugt neben der Gemütlichkeit auch weiteren Stauraum. Eine Sitzbank ist ebenfalls eine Alternative im Esszimmer und im Wohnzimmer. Empfängt man häufig Gäste so ist ein Sitzbank Platz effizient und schafft eine angenehme Sitzatmosphäre.

Sitzen, Schlafen und stilvolles Ambiente vereinen moderne Ausziehsofas in Perfektion. Ihre weiche Polsterung und modernen Muster im Überzug bringen Esprit in den Raum und laden zum Verweilen ein. Und wer beim Verweilen ganz die Zeit vergisst und plötzlich die Nacht hereinbricht, so verwandelt sich das Schlafsofa mit ein paar Handgriffen in ein geruhsames Nachtlager.

Ein weiterer Sitz-und-Schlaf-Hybrid ist die Chaise-Lounge, die wieder im Trend ist. Sie ist zudem eine elegante Alternative zur Sitzbank im Schlafzimmer und so heißt es vielleicht auch bald „Frau und Mann haben eine Chaise-Lounge neben dem Bett.

Tags: Sitzbank, Schlafsofa, Chaise-Lounge
Autor: Möbelenthusiast | 20.06.2016 um 14:40 Uhr | 0 Kommentare

Für Kinder ist das ganze Haus ein Schlafzimmer

 

Mit Kindern ändert sich nicht nur die Wohnung, weil es nun ein Babyzimmer und Kinderzimmer braucht, sondern weil die Kleinen die gesamte Wohnung in Beschlag nehmen. Kommoden und Kleiderschränke müssen abgerundete Ecken und Kanten haben. Flurgarderoben müssen nun mehr Platz für Jacken und Schuhschränke für Schuhe bieten.

Ein Babyzimmer ist schnell eingerichtet, vor allem mit den Komplett-Einrichtungen für Babyzimmer. Hier passt alles zusammen: Babybett, Wickeltisch und Kommoden. Doch wohin mit dem Babyzimmer? Das Arbeitszimmer wird kurzer Hand ausgeräumt und der Schreibtisch ins Schlafzimmer verlagert. Mit dem passenden Falttürenschrank, der Platz sparend die Türen öffnet, ist dies heutzutage auch kein Problem mehr.

Irgendwann, so Gott will, sind die Kleinen dann erwachsen und machen sich in eigenen Wohnungen ganz eigene Einrichtungsgedanken. Nun kann das Jugendzimmer wieder seine angestammte Funktion zurück erhalten. Mit einem Schlafsofa statt des Kinderbetts erschafft man ein angenehmes Nachtlager, wenn die Kinder oder Gäste zu besucht sind. So bleiben die Kinder, auch wenn sie aus dem Haus sind, stets ein Bestandteil in der Einrichtungsplanung.

Tags: Schlafsofa, Arbeitszimmer, Kinderzimmer
Autor: Möbelenthusiast | 10.06.2016 um 14:16 Uhr | 0 Kommentare

Wohnen mit Blick auf das Schlafgemach

 

Nicht nur andere Menschen können diese ganz besondere Kribbeln im Bauch hervorrufen, auch ein wohl dekoriertes und ausgestattetes Schlafzimmer schafft dies. Um die Liebe zu diesem Raum am Lodern zu halten, sollte man sich immer darauf besinnen, was einem beim ersten Anblick des Schlafgemachs spontan gefiel und welche Rolle es in unserem Leben ursprünglich einnahm.

Am Besten man verbringt einen ganz Tag im Bett, um zu schauen, was wirklich notwendig ist, um im Schlafzimmer glücklich zu sein. Vielleicht erkennt man, dass einem das Tageslicht fehlt. Hier kann es sinnvoll sein, dem ganzen Zimmer ein neues Gewand zu geben und es komplett mit dem Wohnzimmer zu tauschen.

Geht dies nicht, so kann man mit den richtigen Möbeln nachhelfen. Eine Spiegelfront im Kleiderschrank vergrößert nicht nur den Raum, sondern spiegelt auch das Tageslicht. Gleiches gilt für Panoramaschränke und Kommoden mit einer glatten und damit leicht spiegelnden Oberfläche. Durch die Reflektion kann natürliches Licht alle Teile des Raumes gelangen.

Vielleicht genießt man morgens auch gern einen heißen Kaffee im Schlafzimmer oder möchte tagsüber gern darin ein gutes Buchlesen. Hier empfehlen sich die passenden Beimöbel und Sitzmöbel und Betten mit spezieller Kopfteil-Polsterung.

Tags: Boxspringbett, Panoramaschrank, Beimöbel
Autor: Möbelenthusiast | 19.05.2016 um 13:36 Uhr | 0 Kommentare

Prioritäten im Schlafzimmer schaffen

 

Wie im Alltag sollte man sich auch bei der Einrichtung seines Schlafzimmers von Gefühlen und Bedürfnissen leiten lassen. Braucht es wirklich den Arbeitsbereich im Schlafzimmer oder könnte man ihn ins Kinderzimmer outsorcen, nun, da die Kinder erwachsen und aus dem Haus sind. Denn ein von Funktionen überlagertes Schlafzimmer ist auch ein vollgestellter Raum.

Das Schlafzimmer ist ein sinnlicher Raum, heißt auch, seine Möbelelemente sollen Sinn machen und auf die Bedürfnisse der Menschen reagieren. Möchte man im Schlafzimmer ausschließlich schlafen und morgens so schnell wie möglich in die Küche zum Kaffeeautomaten, dann lassen sich im Schlafzimmer gute Ordnungssyteme mit Kleiderschränken, Kommoden und Platz sparenden Wandregalen installieren. So lässt sich alles gut finden und die übrigen Räume erhalten mehr Platz.

Möchte man hingegen, dem Aufstehen Zeit einräumen. Dann passt eine Sitzbank gut ins Zimmer auf der man sich ausgiebig inspirieren lassen kann, mit welcher Kleidung man in den Tag geht. Große Schiebetürschränke geben dazu den Blick frei auf die Kleidung.

Wenn man lieber abends viel Zeit im Schlafgemach verbringt und gerne im Bett noch Fernsehen will, dann helfen eine schmale Wohnwand oder TV-Möbel für das passende Ambiente. Ganz gewiefte Käufer holen sich einen Falttürenschrank, hinter dessen Türen man den Fernseher ganz leicht verstecken kann, um tagsüber das harmonische Bild des Schlafzimmers nicht zu stören.

Tags: Schiebetürenschrank, Sitzbank, Falttürenschrank
Autor: Möbelenthusiast | 20.06.2016 um 13:11 Uhr | 0 Kommentare

Wozu Wohnzimmer? Reduzierung für eine angenehme Stube.

 

Oft ist die Frage, was wir denn wahrlich im Leben benötigen, schwer zu beantworten. Doch auch hier sind kleine Schritte wichtig und beruhigen. Man beginne erst einmal im Wohnzimmer. Was spielt sich hier wirklich ab? Erfüllt es noch alle Funktionen oder wurde es damit vollgepackt und ist jetzt völlig zugestellt? Denn ein Wohnzimmer kann vom Multitasking genauso überlastet sein, wie der Mensch auf der Arbeit.

Eine kleine Prioritätenliste für die Bedürfnisse im Wohnzimmer hilft für den Überblick, nicht nur im Raum, sondern auch innerlich für einen selbst. Wenn das Wohnzimmer vor allem der Abendgestaltung dient, dann braucht es keine Sitzecke mit Tisch als behelfsmäßiges Esszimmer, sondern eine große Wohnwand mit Regalen und viel Platz für den großen Fernseher und die DVD-Sammlung.

Ist der Unterhaltungswunsch im Wohnzimmer ein anderer, sollte sich auch die Einrichtung daran orientieren. Ein großer Sessel mit Liegefunktion oder einen Hocker mit Stauraum sind perfekt, wenn man im Wohnzimmer häufig für sich sein möchte beim Lesen und Musik hören. Ein großer Couchtisch hingegen befördert die Stimmung, wenn man viele Freunde einlädt und gerne Gäste im Haus begrüßt. Er gibt Platz für Knabbereien, Getränke und Spiele. Statt des Sessel sind dann Sitzhocker die perfekte Lösung, da sie schnell verrückbar sind und allen Besuchern eine Sitzgelegenheit bieten.

Tags: Sessel, Couchtisch, Wohnwände
Autor: Möbelenthusiast | 08.06.2016 um 12:57 Uhr | 0 Kommentare

Raumideen für Familien

 

Tappeln erst kleine Kinderfüße durch die Wohnstube, dann ändert sich nicht nur das Leben, sondern auch das Wohnen. Alle Räume im Haus erhalten neue Anforderungen. Vom Babyzimmer über das Wohnzimmer bis hin zum Flur werden die Möbel auf ihre Eignung geprüft.

Am Besten läuft man die Pfade der Kinder ab, um ein Gefühl für die neuen Funktionen der Möbel zu erhalten. Der Couchtisch muss jetzt kleiner sein und braucht abgerundete Ecken. Dafür passt jetzt das Ecksofa ins Wohnzimmer auf der die ganze Familie Platz findet.

Auch die Garderobe im Flur benötigt ein Up-Date. Die Haken für die Jacken müssen mehr werden und der Schuhschrank erhält mehr Stauraum für die zusätzlichen Kinderschuhe. So entsteht Übersicht im Flur und alle Familienmitglieder finden schnell ihre Sachen für den Besuch im Zoo oder vor der Fahrt zu den Großeltern.

Selbstverständlich darf das Babyzimmer und Kinderzimmer nicht vergessen werden. Mit einer Komplett-Einrichtung für Kinderzimmer mit Babybett, Wickelkommode und passenden Schränken ist jeder Problem schnell gelöst. Doch was ist wenn die Kinder älter werden und als Jugendliche das Haus verlassen? Dann wird aus dem Jugendzimmer ein Arbeitsraum mit Schreibtisch und einem Schlafsofa, falls die Kinder oder andere Gäste zu Besuch sind.

Tags: Couchtisch, Garderobe, Kinderzimmer
Autor: Möbelenthusiast | 27.05.2016 um 12:53 Uhr | 0 Kommentare

Sag mir, wo du sitzt und ich zeig dir, wo du wohnst.

 

Wie sehr, das Sitzen und der Kontext und die Funktion des Sitzens und darüber hinaus auch die Art des Sitzens das eigene Wohnen bestimmt, wird häufig verkannt. Ob es lieber Sofa oder Sessel ist, das bestimmt, wie wir die Zeit im Wohnzimmer verbringen möchten. Ob es eine Liege im Gästezimmer wird oder doch die Ausziehcouch sagt etwas darüber aus, wie wir den Raum nutzen möchten, wenn mal kein Besuch im Haus ist.

Soll die Wohnung vor allem ein Ort der Erholung sein, so benötigt man viele ausladende lange Möbel wie ein Ecksofa oder Möbel, die man verlängern kann. Ein Sessel kann mit einem Hocker eine ganz neue Wohltat sein. Auch eine Chaise-Lounge lädt zum Sitzen und zum Liegen ein. Viele Sessel und Sofas sind mit sehr einfach zu bedienenden Ausklapp-Funktionen von Sitz- zur Liegemöglichkeit verwandelt.

Ist das Wohnzimmer hingegen auch ein Partyraum und ein Treffpunkt für Familie und Freunde, dann wird aus dem Sessel eine Sitzbank. Nun braucht es keinen platznehmenden Möbel, sondern gut gepolsterte aber flexible Sitzoptionen, die viele Menschen aufnehmen. Sitzhocker mit Rollen lassen sich besonders variabel einsetzen. Schnell lassen sie sich zur Freundesrunde hinzu stellen und als gemütliche Fußablage nutzen, wenn die Freunde wieder aus dem Haus sind.

Tags: Sitzbank, Sofa, Sessel

Unsere Markenhersteller